Wiki:ESRI-Shape-Implementierung

Sie befinden sich hier: XErleben - ESRI-Shape-Implementierung

XErleben ESRI-Shape-Implementierung

Shape-Datei Implementierung

Es besteht die Möglichkeit, Orte von Interesse im Shape-Format zu erfassen. Hierzu wurden die Feldnamen gekürzt und die Anzahl der Attributfelder reduziert.
Insbesondere wurde auf viele 1:n-Beziehungen verzichtet. Die Shape-Implementierung basisiert somit auf dem XE_SIMPLE-Modell, es soll in 2015 aber auch noch eine XE_MINI-Version als Shapedatei bereitgestellt werden.

Alle Orte von Interesse müssen mit einen Anfasspunkt als Pflichtattribut verortet werden. Somit wird bei der Shape-Implementierung davon ausgegangen, dass es eine Basis-Shapedatei für alle Orte von Interesse gibt, die eine Punktgeometrie enthält. (OVI_P.shp)

Zusätzlich kann diesem Punkt eine Linien- oder Flächengeometrien über eine Linien- bzw. Flächen-Shapedatei übergeben werden, die durch Verwendung der gleichen objektUUID (O_UUID) mit dem XE_OVI_P.shp verbunden wird. Diese Dateien (OVI_L.shp bzw. OVI_F.shp) enthalten nur die Informationen zu Namen, Kategorie, Funktion, Code und UUID des OVI.

Hinweise zur Shape-Implementierung

Wenn das XErleben-Fachschema mit seinen vielen Relationen zwischen Objektklassen und Attributen in eine Shape-Implementierung fließen soll, sind Abstriche in der Komplexität und damit an den Möglichkeiten des Datenmodells notwendig. So sind z.B. Mehrfachzuordnungen (1-n Beziehungen) am OVI durch ein Feld mit Semikolon getrennten Einträgen, (a;b;c) oder durch mehrfach bereitgestellte einzelne Attributfelder (AttributA1, AttributA2) in der Shapedatei aufzulösen.

Zudem gibt das Shapeformat folgende Einschränkungen vor:

  • Maximal 10 Zeichen lange Feldnamen.
  • Maximal 255 Attributfelder pro Shapedatei.
  • Maximal 254 Zeichen pro Textfeld. Diese Beschränkung ist besonders bei OVI-Beschreibungsfeldern und längeren Textfeldern eine störende Einschränkung, die durch den Einsatz einer ESRI-Personal-Geodatabase umgangen werden kann.

Attributbezeichnungen

Die Attribute setzen sich aus Präfix, Unterstrich und Attributnamen zusammen

Attribute am OVI bekommen ein einstelliges Präfix und einen maximal 8-stelligen Namen.

  • XE_OrtVonInteresseobjekt objektName O_NAME
  • XE_OrtVonInteresseobjekt objektSynonym O_SYNONYM

Attribute von sonstigen Klassen erhalten ein dreistelliges Präfix und einen maximal 6-stelligen Namen

  • XE_Praedikat praedikatbezeichnung PRA_BEZEIC
  • XE_Barrierefreiheit_Info barrierefreiFuergruppenart BGR_ROLLST

Attribute von Info-Klassen erhalten ein dreistelliges Präfix beginnend mit "I" und einen max 6-stelligen Namen.

  • XE_Bauwerk_Info istDenkmal IBW_DENKMA

ESRI-Shape-Implementierung Version 1.1

Beschreibung

Download der XErleben-Shape-Datenmodell-Dokumentation als pdf:

Muster Shapefiles

Download der XErleben-Shape-Datei V1.1_9 als zip:

Orte von Interesse

Alle Orte von Interesse müssen mit einen Anfasspunkt als Pflichtattribut verortet werden.

Diese Shapedatei enthält alle gewünschten Attributfelder für den OVI. Optionale Attribut können dabei weggelassen werden. Gesteuert wird die Signaturierung von Punktsymbolen mit dem Signaturenkatalog.

Liniengeometrie

Für zusätzliche Liniengeometrien werden Linien-Shapedateien übergeben, die mit der objektUUID (O_UUID) mit dem XE_OVI_P.shp verbunden werden können (gleiche Nummer verwenden). Diese Dateien enthalten nur die Informationen zu Namen, Kategorie, Funktion, Code und UUID des OVI. Die Felder Kategorie, Funktion und Code dienen dabei der Visualisierung, der Name der Beschriftung der Objekte.

Beispiele für mögliche Linienobjekte sind Alleen, Stadtbefestigung, Ringwall, Tunnel, Brücke, Viadukt, Pferderennbahn, Sommerrodelbahn, Bobbahn, Rettungswege.

Flächengeometrie

Für zusätzliche Flächengeometrien werden Flächen-Shapedateien übergeben, die mit der objektUUID (O_UUID) mit dem XE_OVI_P.shp verbunden werden können (gleiche Nummer verwenden). Diese Dateien enthalten nur die Informationen zu Namen, Kategorie, Funktion, Code und UUID des OVI. Die Felder Kategorie, Funktion und Code dienen dabei der Visualisierung, der Name der Beschriftung der Objekte.

Beispiele für mögliche Flächenobjekte sind Park, Wald, Badesee, MilitärischesSperrgebiet und viele andere.

Freizeitwege

Hier sind 2 Varianten der Erfassung möglich.

  1. Kompletter Freizeitweg (XE_Freizeitweg) mit Geometrien.
  1. Nutzung von einzelnen Wegabschnitten eines Freizeitweges oder -wegenetzes ohne redundante Geometrien. Über ein Beziehungsfeld "ist Bestandteil von" (BEZ_BSTVON) wird auf ein Punktshape XE_Freizeitweg verwiesen (O_UUID), welches die Wegbezeichnung und den Anfasspunkt enthält. Das Wegabschnitt-Shape enthält Attribute wie die Lage, den Untergrund des Weges oder besondere Merkmale des Abschnittes. Die Abschnitte müssen dann entsprechend bei sich ändernden Attributen geteilt werden.

Bei Verwendung der Wegabschnitte muss zusätzlich ein Punktshape XE_Freizeitweg erstellt werden um eine Zuordung zu der Wegbezeichnung und einen Anfasspunkt zu erhalten.

Bildbeispiel:

zuletzt geändert vor 2 Jahren Zuletzt geändert am 18.09.2015 16:14:27

Anhänge (7)

Alle Anhänge herunterladen als: .zip